Weinkellerie Can Feliu

Bereits vom Ende des 18. Jahrhunderts gibt es überlieferte Aufzeichnungen für die Tätigkeit der Weinkellerei im Herrenhaus der Familie Feliu in Porreres. 1790 begann man mit der Herstellung von Wein im unterirdisch gelegenen Gewölbe des Hauses in der Calle de´n Feliu des Ortes.

Der Weinkeller, wie so viele andere, die im Laufe des vergangenen Jahrhunderts verschwanden, wurde mit einem Deckengewölbe aus Sandstein, das auf schlanken Säulen aus demselben Material ruht, und mit kompakten Erdwänden errichtet, die Zeugen der aufwändigen Errichtung in Handarbeit sind.

 

Ein Bauwerk dieser Art verweist auf ein mögliches kirchliches Umfeld, mehr noch, wenn sich darüber eine Kapelle und die Familienbibliothek befinden.

 

Die „Botas Congrenyades“, große Fässer, die für gewöhnlich aus dem Holz der Steineiche (Quercus Ilex, eine einheimische Art der Eiche) gefertigt und im Weinkeller selbst zusammengebaut werden, stehen aufgereiht an den Wänden. Exakt ausgerichtet und bei optimaler Nutzung des Raumes bieten sie dem Besucher einen imposanten Eindruck.

 

Bis Ende des 19. Jahrhunderts war die Herstellung von Wein aus den Trauben, die von den Weinbergen der Fincas in Familienbesitz, Son Dagueta, Son Drago und Son Barbut, sowie von angrenzenden Gebieten stammten, ein fester und kontinuierlicher Prozess. Die Reblaus- Plage brachte jedoch, nachdem sie ganz Europa befallen hatte, auch auf Mallorca den Weinanbau fast zum Erliegen.

 

Im Laufe der folgenden 100 Jahre war der Celler de Ca´n Feliu Zeuge des Verfalls einer Tätigkeit, die in der Vergangenheit viel zur Wirtschaft Mallorcas beigetragen hatte, und deren Wiederbelebung sehr aufwändig und kompliziert erschien, mehr noch, da man in den Gebieten der von der Plage befallenen Weinstöcke diese durch zumeist Mandel-, Oliven- und Johannisbrotbäume ersetzt hatte.

 

Nach dem Abschluss seines Studiums der Agrarwissenschaften in Lérida und weiterführender Studien während seines zweijährigen Aufenthalt in den USA begann Carlos Feliu im Jahr 1999 unter diesen Umständen mit der Anpflanzung von Rebstöcken auf der Finca Son Dagueta. Was zu Beginn eher ein Experiment war, hat sich im Laufe der Zeit zum heutigen Weingut Ca´n Feliu auf der Finca Son Dagueta entwickelt.

 

Die ursprüngliche Vision von einem Weinanbau, der mit äußerster Sorgfalt und unter Berücksichtigung des Landes und der Umgebung erfolgt, führte zum Öko- Zertifikat im Jahr 2004 und zur höchsten Zertifizierung in Bezug auf Nachhaltigkeit bei Landwirtschafts- und Umweltprozessen sowie bei Weinherstellungsverfahren, zur biodynamischen Zertifizierung durch den Demeter- Verband im Jahr 2010.

 

Gegenwärtig werden 18 Hektar Land für den Weinanbau genutzt, bei dem in reichhaltiger Vielfalt weißer und roter Wein sowie einheimische und internationale Sorten vertreten sind. Die Jahresproduktion beträgt ca. 60 000 Liter Wein bei einem von der jeweilige Weinsorte abhängigen Ertrag von zwischen 4 500 und 5 000 kg Weintrauben pro Hektar.

Zur Produktionseinheit zählen auch der Anbau von Oliven und anderen Obstarten sowie eine eigene Viehwirtschaft zur Aufbereitung von Mist als Düngerbestandteil für die Anbauflächen.

 

Die Weinlese erfolgt ausschließlich von Hand. Es werden nur einheimische Hefe und Pflanzen verwendet, um die Umwelt so weit wie möglich zu schonen.

 

Seit dem Beginn im Jahr 2004 werden im Weinkeller Ca´n Feliu ausschließlich Weine mit Qualitätssiegel hergestellt:

Vi de la Terra Illes Balears (hasta 2006)

Vi de la Terra de Mallorca

Vino Ecológico: Certificado CBPAE desde 1998

Vino Biodinámico: Certificado DEMETER. Desde 2011